Unsere Hühner

So ganz nebenbei wohnen auf dem Gnadenhof auch Hühner. Ganz nebenbei deshalb, weil sie sehr anspruchslos und pflegeleicht sind. Füttern und gut ist’s, zumindest meistens. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass eine Hühnerschar auf dem Gnadenhof nicht größer als 15 – 20 Hennen betragen darf, idealer Weise mit nur einem Hahn, da sie sonst dazu neigen, einander zu hacken.

Für unsere Hühner haben wir einen großen, nach oben gegen Greifvögel geschützten Außenbereich, der mit der Scheune verbunden ist. Dort können sie den ganzen lieben Tag tun, was Hühner eben so tun. Picken, scharren und das Leben genießen …

Die meisten Hühner auf dem Gnadenhof sind ehemalige Hochleistungshennen (sog. Legehybriden) die in ihrem ersten Lebensjahr ca. 300 Eier pro Henne gelegt haben. Viele mussten dazu noch eng zusammen in einer nach Ammoniak stinkenden Legebatterie leben. Nach elf Monaten nimmt bei Hochleistungshennen die Leistung ab. Für den Bauern ist es daher günstiger, alle durch neue, ganz junge Hühner zu ersetzen. »Rettet das Huhn e. V.« versucht vielen dieser Tiere eine zweite Chance zu bieten. Sie kaufen für den Schlachthof bestimmte Hennen frei und verteilen sie auf Höfe in ganz Deutschland. Tausenden Hühnern konnte somit schon das Leben gerettet werden. Unter anderem den Hühnern auf unserem Gnadenhof!

 

»Normale« Hühner können über 10 Jahre alt werden, was bei den Legehybriden aus der Massentierhaltung wegen der extremen Überzüchtung oft leider nicht der Fall ist. Hühner wie diese erreichen oft leider nur ein Alter von 3 – 5 Jahren. Tierärzte sind leider auch oft überfordert mit Hühnern, da es sich für Bauern nicht lohnt ein Huhn ärztlich zu behandeln …