top of page

Unsere Katzen

Katzen sind überall – und es werden leider immer mehr. Geschätzte zwei Millionen Streunerkatzen leben alleine in Deutschland! Das ist für viele jedoch leider kein artgerechtes Leben, da die meisten oft hungrig und krank auf unseren Straßen dahin vegetieren. Viele der Katzen auf dem Lebenshof haben dieses Schicksal geteilt, oder konnten frühzeitig davor bewahrt werden. Alle Katzen auf dem Hof sind selbstverständlich kastriert und wir setzen uns auch außerhalb der Hofarbeit für eine Kastration von Streunerkatzen ein, indem wir sie einfangen, kastrieren lassen und wieder in ihrer gewohnten Umgebung frei lassen.

 

Da wir aus Sicherheitsgründen unseren Katzen keinen Freigang gewähren, haben wir, mit viel Aufwand und Kosten verbunden, einen großen, gesicherten Katzenauslauf gebaut. Der Auslauf ist durch eine Luke mit dem Wohnhaus verbunden, die Katzen entscheiden Tag und Nacht selbst, wo sie leben wollen. Das kommt vor allem den Katzen zu Gute, die sehr scheu sind, oder reine Wohnungshaltung nicht gewohnt sind. Durch Versteck-, Kletter und Spielmöglichkeiten versuchen wir allen Katzen das Leben so abwechslungsreich wie möglich zu gestalten.

Bonny

Bonny wurde 2016 auf der Straße geboren und lebte dann bei einer Familie mit 10 Kindern. Deren Familienhelferin vom Jugendamt bat uns, Bonny aufzunehmen, da sie unsauber geworden sei. Einfach auf die Straße setzen wolle man sie nicht, da ihr ein Pfötchen eines Hinterbeins fehlt. Wir haben Bonny aufgenommen und müssen seitdem mit ihrer Unsauberkeit leben. Doch wir geben die Hoffnung nicht auf, dass sie nicht doch wieder das Katzenklo benutzt und wir wieder weniger im Katzenhaus putzen müssen. Bonny kommt mit ihrer leichten Behinderung gut zurecht, rennt, spielt, rauft und macht alles, was jungen Katzen Spaß macht.

 

Aufnahmegrund: Übernahme aus privatem Haushalt

Kaspar

Unseren Kater Kaspar haben wir nach Kaspar Hauser benannt. Keiner weiß woher er kam und was ihm alles passiert ist. Fest steht, er wurde angefahren auf der Straße gefunden und in die Tierklinik gebracht. Dort wurde er operiert und wieder gesund. Doch keiner wollte ihn abholen. Deshalb ist er bei uns gelandet. Kaspar ist scheu, er hat in seinem früheren Leben nicht viel mit Menschen zu tun gehabt. Doch wird er Monat für Monat zutraulicher. Wir haben Geduld.

 

Aufnahmegrund: Fundtier

Marie-Christin

Marie-Christin - eine Streunerkätzchen - wurde im Juni 2023 ganz in unsere Nähe beim Mist wegfahren gefunden. Sie lag völlig apathisch auf dem Boden, hatte einen schrecklichen Katzenschnupfen, Flöhe, Parasiten – war einfach in einem schrecklichen Zustand. Viele Arztbesuche folgten und wir können nur hoffen, dass es gelingt, den Katzenschnupfen zu besiegen.


Ihre Eltern – sicherlich auch Streunerkatzen – fristen ein klägliches Dasein und verenden jämmerlich. Wir sind froh, dass wir diese kleine Fellnase retten konnten. Sie lebt nun in unserem Katzenhaus, ist fröhlich und handzahm. Durch ihr freundliches Wesen bringt sie uns oft zum Lachen – ein kleiner Schelm eben – springt gern mal auf den Rücken und liebt es, gestreichelt zu werden.

 

Wir können nur an alle Menschen appellieren: last eure Tiere bitte kastrieren!

Simba

Nala und ihr Bruder Simba wurden 2018 geboren und leben seit 2019 bei uns. Die beiden stammen von der Katzenhilfe Würzburg und wurden, anders als alle anderen ihrer Wurfgeschwister, nicht zahm und konnten deshalb nicht vermittelt werden. Deshalb nahmen wir sie auf. Doch wider Erwarten wurden sie hier schnell handzahm und verschmust. Sie sind die Jüngsten hier im Katzenhaus, entsprechend aktiv und verspielt sind sie, hecken ständig Streiche aus. Simba z. B. trägt ständig Regenwürmer und kleine Zweige aus dem Auslauf ins Katzenhaus. Simba und Nala haben drei Hobbys: spielen, fressen, schlafen. Den anderen Katzen im Katzenhaus ist ihr drittes Hobby am liebsten …

Tahina

Tahina wurde ca. 2014 geboren und war, als sie hier 2019 ankam, sehr aggressiv und unsozial. Nach ein paar Wochen war sie wie umgewandelt, verschmust, kommunikativ, liebenswürdig. Sie ist eine ausgesprochen schöne, dreifarbige Katze mit Piepsstimme. Sie lebte früher bei einer alten Dame, einer Künstlerin. Als diese starb, wurde Tahina vom dortigen Tierschutzverein in dem Haus eingefangen und ins Tierheim gebracht. Ihr Frauchen hatte aber glücklicherweise testamentarisch verfügt, dass für Tahina gut gesorgt werden müsse, deshalb brachte sie der Erbe aus dem Tierheim zu uns. Wir tun alles, um Tahina ein schönes Katzenleben zu bieten – so, wie es sich ihr verstorbenes Frauchen für sie gewünscht hatte.

Tini

Die beiden Geschwister Pipi und Tini wurden 2005 geboren und leben seit 2019 bei uns. Ihr Frauchen musste schwer erkrankt ins Pflegeheim ziehen, ihr sehnlichster Wunsch war, ihre geliebten Katzen gut bei uns aufgehoben zu wissen. Ihre Verwandten erfüllten ihr den Wunsch und kümmerten sich liebevoll um den Umzug der beiden Katzen. Für sie ist es selbstverständlich, alle künftig anfallenden Futter- und Tierarztkosten weiterhin zu tragen, alle Familienmitglieder legen zusammen und übernehmen weiterhin Verantwortung. Das ist außergewöhnlich, meist werden die Haustiere in solchen Situationen einfach abgeschoben. Pipi und Tini sind hübsche Schildpattkatzen, verschmust und menschenbezogen. Pipi ist die extrovertiertere von den beiden und hat das wunderschöne Käuzchengesicht.

Vendetta

Vendetta wurde 2004 geboren, ihr Herrchen ist 2019 verstorben. Aufgrund ihres Alters wollten die Angehörigen sie nicht ins Tierheim geben, alte Katzen haben dort wenig Vermittlungschancen. Zudem hatte Vendetta schon mehrere Besitzer und ist keine ausgesprochene Menschenfreundin und schon gar kein Fan von Artgenossen. Entsprechend lange dauert ihre Eingewöhnungszeit, wir lassen sie in Ruhe ankommen. Vendetta hat schon viele radikale Veränderungen in ihrem langen Leben durchstehen müssen, sie wird auch das schaffen. Wir hoffen, sie wird bei uns einen glücklichen Lebensabend verbringen.

bottom of page